Gitarre aktuell: Ausgabe 134-I/17

Hamburg
• Ein in Hamburg erscheinendes Magazin kann sich kaum einem Bericht über die kürzlich offiziell eröffnete Elbphilharmonie entziehen. In Ermangelung eines gitarristischen Events - mit der Hoffnung, dass hier Wünsche erhört werden...! -, wurde eine zum sog. "Eröffnungsfestival" - im Gegensatz zur klassischen Eröffnung - eine Gruppe geboten, die dem Image dieses enormen Musikpalastes einen populären Stempel aufdrücken, aber auch gleichzeitig vielleicht einen jugendlichen Aspekt einbringen sollte. Einstürzende Neubauten, eher unter Insidern beliebt, manchmal gefürchtet.

Barcelona I
· Immer ein gern gesehener Gast ist David Russell in der spanischen Metropole, in der er bereits eine Art Stammpublikum zu haben scheint. Und er spielt nicht nur schön, sondern signiert auch gern...

Hamburg I
· Mit den "Klappstuhlkonzerten" in Wedel scheinen die Initiatoren einen kulturellen Nerv entdeckt und ein interessiertes Publikum für die Gitarre im kleinen Kreis begeistert zu haben. Bühne frei für Mandoline & Gitarre!

 

Aus dem Inhalt

 

 

Claus Boesser-Ferrari

 

 

 

John-Robin Bold

 

Gitarre aktuell 133-II/16

Gitarre aktuell 132-I/16

Hamburg II
· Die Gitarre als Begleitinstrument wird üblicherweise eher unterschätz, obwohl es viele differenzierte und raffinierte Arten dieser Spielweise gibt. Plattdeutsche Lyrik vom norddeutschen Dichter Klaus Groth zur Gitarre. Dass darin auch Hasen und Krabben vorkommen, ist kein Widerspruch!

Barcelona II
· Der Neapolitaner Aniello Desiderio ist demnächst auch auf den Hamburger Gitarrentagen zu hören. Der charismatische Künstler spielte in der katalanischen Metropole Italienisches, Spanisches und ein klitzekleines Flamencostück.

Köln
· Wenn Werke, die von nicht-Gitarre-Komponisten für die Gitarre geschrieben wurden, nicht gespielt werden, nützen sie dem Repertoire herzlich wenig. Wann und von wem wird das Interesse an einer Komposition für Gitarre (solo) überhaupt geweckt? 27

Hamburg III
· Dass ein Konzert auch zu einer Theaterinszenierung werden kann, führte Claus Boesser-Ferrari vor und beantwortete dazu gern einige Fragen. Bericht und Interview