Gitarre aktuell: Ausgabe 142-I/21

Themen special
Für Gitarrenspielerinnen und -spieler ist die Faszination des Tangos offenbar ungebrochen. Das zeigt eindrücklich ein willkürlicher Querschnitt aus dem gfh-Archiv, das in mehreren Jahrzehnten von gitarre-foundation hamburg (gfh) auf Basis von Rezensionsexemplaren angelegt wurde, aber gleichwohl weit entfernt ist von einer Vollständigkeit. Die zufällige Auswahl an Tonträgern und Noten bietet dennoch ein diversifiziertes Bild mit den wesentlichen Merkmalen, die den Tango und seine artverwandten Stile charakterisieren.

Themen special I
Die Gitarre in der Tangomusik
Wenn vom Tango die Rede ist, denkt man zuerst an das Bandoneon als Referenz- bzw. Hauptinstrument. Aber die Gitarre war in den verschiedenen Etappen der Entwicklungsgeschichte des Tangos nicht nur immer präsent, sie spielte zeitweise sogar eine entscheidende Rolle. Auch wenn sie manchmal - wie z.B. zur Zeit der großen Tango-Orchester der 40er bis 60er Jahre - etwas in den Hintergrund geriet, lebte sie als Gesangsbegleiterin und in den Kammermusikgruppen immer wieder auf. Interessant ist die Tatsache, dass viele Tangomusiker als Gitarristen angefangen haben, aber später zu anderen Instrumenten wechselten, die im 'Orquesta Típica'1 gebraucht wurden: hauptsächlich Kontrabass, aber auch Bandoneon oder Klavier. Was die Liedbegleitung angeht, genoss die Gitarre immer eine privilegierte Stellung: die Mehrheit der Tangosänger begleitete sich selbst mit der Gitarre oder zog wie Carlos Gardel die Gitarrenbegleitung der Orchesterbegleitung vor. Manche Sänger waren sogar ausgebildete Instrumentalisten, darunter Edmundo Rivero, der am Anfang seiner Karriere im Gitarrenduo und -trio sowie als Begleiter anderer Sänger aufgetreten ist.

Corona & Gitarre
Wie geht man mit der aktuellen Situation um und was sind die Alternativen, war die Frage, die sich nicht nur die gfh zu stellen hatte? Ein Aufruf an die Musiker, die bisher in der gfh gespielt haben, sollte die Möglichkeit bieten, den "neuen Alltag" zum Thema "Corona & Gitarre" zu skizzieren und für eine Veröffentlichung in der Gak insbesondere für Kollegen und Mitbetroffene bereit zu stellen. Es gab sehr unterschiedliche Reaktionen, wobei es weniger darum ging, ein Lamento zu beschreiben, sondern vielmehr darum, zu zeigen, was die einzelnen Künstler im Rahmen ihrer Möglichkeiten an Ideen und Kreativität aufbringen, um aus der Situation das Beste zu machen.

How Many Times
Gitarren-Idole zum Feiern

Masterhaftes
Masterprüfung des Gitarristen Cristóbal Selamé in der Hamburger Hochschule für Musik und Theater (HfMT)