Leseprobe

Homogen - Cello & Gitarre in der gfh - mehr als nur zehn Saiten

Wer in den letzten Jahren häufiger als Hörer an den Hauskonzerten "stringArt" der gitarre-foundation hamburg (gfh) teilgenommen hat, konnte eine breite Betätigungspalette der Gitarre feststellen, die sich einerseits im gespielten Programm bzw. dem Repertoire der Künstler, andererseits aber auch in den unterschiedlichen Besetzungskombinationen zeigte. Immerhin ist dies auch das erklärte Ziel dieser Veranstaltungen, die wieder eine Tür öffnen sollen zu mehr Verständnis für ein Instrument, das zwar vordergründig eine hohe Popularität genießt (U-Musik, Rock & Pop), aber im akademisch-künstlerischen Bereich (einmal wieder) sein Publikum sucht. Experten scheinen immer noch auf der Suche nach den Gründen zu sein, warum nach der Hoch-Zeitphase Mitte/Ende des letzten Jahrhunderts aktuell eine deutliche Distanz und Ruhe sowohl im medialen Bereich als auch auf den Bühnen zu vermelden ist. Die Hauskonzerte in der gfh werden den Trend nicht aufhalten, aber sie können gegensteuern, denn durch die Vielfalt haben sich neue Sympathien gebildet! Für die Gitarre und auch für ihre Spieler.

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Gitarre aktuell 143-I/22 S. 20ff. zurück